FSV-Kloppenheim e.V. Abt. Fussball

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

 

WIR SIND DIE OLDIES VOM FSV!!!!



 

Spielplan 2019

Mi, 27.03 um 19.30Uhr gg. Massenheim (A)

Mi, 10.04 um 19:30Uhr gg. Wöllstadt (H)

Do, 02.05 um 19:30Uhr gg. Groß-Karben (A)

Mi, 08.05 um 20:00Uhr gg. Rodheim (A)

Mi, 22.05 um 19:30Uhr gg. Ober Rosbach (H)

Mi, 12.06 um 19.30Uhr gg. Rodheim (H)

Mi, 21.08 um 19:30Uhr gg. Kalbach (H)

Mi, 28.08 um 19:30Uhr gg. Massenheim (H)

Mi, 11.09 um 19:30Uhr gg. Wöllstadt (A)

Mi, 18.09 um 19:30Uhr gg. Ober-Rosbach (A)

Mi, 16.10 um 19:30Uhr gg. Groß-Karben (H)

Mi, 06.11 um 19:30Uhr gg. Kalbach (A)


(A) - Auswärtsspiel

(H) - Heimspiel

 

SPIELBERICHTE 2019:

 

22.05.2019  FSV - SG Rodheim  7:1 (3:0)
Eine deutliche Leistungssteigerung, auch wenn das Ergebnis trügerisch ist, da die Ober-Rosbacher unter Wert geschlagen wurden und sich von den bisherigen Gegnern in 2019 spielerisch und offensiv am stärksten präsentiert haben. Oftmals scheiterten die Rosbacher am letzten Pass oder unsere Verteidiger bekamen die Füße oder unser Keeper die Hände noch im letzten Moment an den Ball. Bei aller spielerischer Substanz im Rosbacher Team, schienen die Offensivkräfte kein wirkliches Interesse am verteidigen zu haben, so daß wir immer mit kompletter Offensivwucht auf Verteidigung und Torwart maschieren konnten.
Nachdem es auf beiden Seiten schon zu Torannäherungen kam, gingen wir nach einer sehr schönen Kombination, beginnend vom eigenen 16er, in Führung. Unsere Verteidigung um Sasch, Mülli und Stepi spielte sich über die linke Seite gekonnt aus dem Forechecking der Gäste raus, so daß der Ball über eine schnelle Seitenverlagerung über Sasan und Nez zu Andi kam. Der nutzte den Platz auf der rechten Seite für eine punktgenaue Flanke auf den Kopf von Hoppel, der gekonnt einnickte.
Viel Bewegung und Spielfreude brachte uns immer wieder in gute Abschlußsituationen, von denen Sasan eine per Schlenzer vom 16er ins lange Eck (nach Ablage von Salzi) zum 2:0 verwerten konnte. Am Ende einer weiteren Kombination im Tiki-Taka-Stil steckte Künzellinho den Ball zu Salzi durch der Volley mit dem Schienbein über den Torwart zur 3-0 Halbzeitführung traf.
In der Pause waren wir uns einig, das der Gegner trotz komfortabler Führung aufgrund der eingangs beschriebenen Qualitäten nicht zu unterschätzen sei, bekamen aber Anfang der zweiten Hälfte Ball und Spiel nicht mehr unter Kontrolle und dementsprechend nicht mehr über die Mittellinie. Dazu muss man sagen das in dieser Halbzeit wohl einiges nicht so für voll genommen wurde, da auch einer unserer Ersatzleute nicht mitbekommen hatte, das sie sich für eine zeitnahe Einwechslung bereit halten sollen und sich stattdessen lieber unter unsere Zuschauer gemischt hat. Nachdem wir unsere Schwächephase überwunden hatten, zeigten wir wieder unser wahres Gesicht und kamen nach Querpass von Höcki und Ablage von Sasan zum 4:0 durch Salzi, der seine starke Form aus den ersten beiden Saisonspielen auch ins dritte Spiel retten konnte. Beim 5:0 überraschte Hoppel mit seinem frühen und schnellen stören den gegnerischen Verteidiger, dem er 35 Meter vorm eigenen Tor den Ball abnahm, auf und davon zog und dann tatsächlich vor dem die Torhüter die Nerven behielt und den Ball überlegt ins Eck schieben konnte. Auch das 6:0 ließ nicht lange auf sich warten, bei dem Toni nach schönem Außenrist-Pass von Paule seine Torpremiere in den Alten Herren feiern durfte - wofür er nach dem Spiel auch standesgemäß eine Kiste springen ließ.
Mit einem satten Schuß ins Eck aus kurzer Distanz nach schöner Kombination kamen die Ober-Rosbacher zum mehr als verdienten Ehrentreffer, nachdem unser Trainings-Torjäger Murat bei seinem ersten Spiel seit langem, mehrfach die Chance verstreichen ließ zu beweisen, das er auch im Wettkampf treffsicher ist. Der Schlußpunkt war trotzdem wieder uns vorbehalten. Nachdem Paul sich mit einem undurchsichtigen Sprint Richtung linke Eckfahne etwas Zeit verschafft hat, bediente Herr Höcki am 5er, der noch einen Gegner aussteigen ließ um den mit dem Außenrist überlegt einzuschieben.
Starke Mannschaftsleistung, Verdienter Sieg, aber etwas zu hoch ausgefallen.
Eingesetzte Spieler: Stieber, Stepina, Marscheck, Müller, Künzel, Salihu, Höck, Aarabi, Salzmann, Arnold, Haas, Siebert, Döpfner, Palit.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
08.05.2019  FSV - SG Rodheim  5:2 (4:1)
Zweites Heimspiel, zweiter souveräner Sieg, zweites Mal ausbaufähige zweite Halbzeit!!!
Nachdem wir uns beim letzten Vergleich mit den Rodheimern im letzten Jahr nicht mit Ruhm bekleckert haben, als wir stark ersatzgeschwächt ein 2:1 über die Zeit schaukelten, wollten wir es dieses Mal besser machen, was uns auch zumindest eine Halbzeit lang gut gelang. Von Beginn an ließen wir den Ball gut laufen und nahmen das Heft des Handelns in die Hand. Durch gute Laufarbeit und ständige Positionswechsel im Mittelfeld hatten wir immer wieder Anspielstationen und hieletn Ball und Gegner in Bewegung, scheiterten aber das öfteren am starken Gäste-Torwart, was uns aber eine Vielzahl an Ecken (wie sonst in 2-3 Spielen) einbrachte, die auch allesamt für Gefahr sorgten, insbesondere die erste von Sasan getretene, die Nez aus kurzer Distanz per Torpedokopfball an die Latte nagelte. Folgerichtig kamen wir zur verdienten Führung. Stepi eroberte in der eigenen Hälfte den Ball und schickte Hoppel auf die Reise, der sich zunächst der Textilprobe seines Gegenspielers erwehren musste und dann von der Torauslinie den Ball zurück auf den Elmeterpunkt legte, wo der mitgelaufene Stepi nur noch einzuschieben brauchte.
Dem 2:0 ging eine blitzsaubere Kombination, an deren Ende Höcki den Ball im 16er quer auf den wieder sehr quirligen Salzi querlegt, der sich die Ecke aussuchen konnte.
War das 2:0 schon ein echter Hingucker, bekamen die Zuschauer beim 3:0 den schönsten Spielzug des Abend geboten. Einen Einwurf von Nez nahm Sasan in Höhe der Mittellinie einen kleinen Schritt mit in die eigene Hälfte von der sich dann Sven von seiner Verteidigerposition und seinem Gegenspieler löste, den Ball in den Lauf bekam und blitzschnell flach in den 16er zu Hoppel paßte. Dieser legte den Ball direkt per Hacke auf den eingelaufenen Künzel, der frei vorm Torhüter ins lange Eck verwandeln konnte.
Danach folgte das erste Highlight von unserem Schiedsrichter Thomy: Ein Schuß aus ca. 18 Metern sprang dem Rodheimer Stürmer im 16er von der ausgestreckten Hand vor die Füße, von wo aus er zum 1:3 verkürzte. Auch auf den sehr fairen Hinweis des Rodheimers hin, das er den Ball mit der Hand berührt habe, wollte Thomy nicht eingehen und beließ es bei seiner Fehlentscheidung.
Fast im Gegenzug stellte der gleiche Rodheimer per Kopfball ins eigene Tor nach einer scharfen Flanke von Andi den alten Abstand wieder her.
In der 2.Halbzeit verloren wir ein wenig den Faden und starben in Schönheit. Auch auf den mehrfachen Hinweis das wir auch gerne mal den Ball einmal mitnehmen dürften wurde desöfteren nicht reagiert und es folgten mehrere leichte Fehlpässe beim unnötigen Versuch des Direktpasses. Wir kamen zwar trotzdem noch zu der einen oder anderen Chance, aber das geordnete Spiel der 1.Halbzeit war nicht mehr zu sehen. Nur Hoppel schaffte es den Ball noch einmal im Gehäuse unterzubringen, als er einen Pass von Sasan mit dem Rücken zum Tor annahm und aus der Drehung im rechten Eck versenkte.
Bei all den Unzulänglichkeiten in der zweiten Halbzeit, durfte natürlich auch unser Haus- und Hofschiri nicht nachstehen und sorgte mit einer kuriosen Entscheidung für Kopfschütteln. Ein Foul an Heady an der Torauslinie (ca. 7m innerhalb des 16ers) verlegte er um 2 Meter, da er dort die 16er-Linie wähnte und nur auf Freistoß entscheiden wollte. Auf den Hinweis unsererseits das die Linie 5 Meter weiter rechts ist, verlegte er den Tatort eben an die gezeigte Stelle außerhalb des 16ers. Alte-Herren-Spiel, Gastfreundlichkeit und Fairplay hin oder her, aber ein bißchen den Regeln entsprechend sollte die Nummer dann doch ablaufen, da wir uns ansonsten auch nur noch zu Schoppeturnieren verabreden können.
Dem anschließenden "Freistoß" folgte jedoch ein Highlight des Abends, als Sasch den hohen Flankenball artistisch per Seitfallzieher mit guten Haltungsnoten über das Tor hämmerte.
Mit dem Abpfiff gelang den Rodheimern in einem sehr fairen Spiel noch Ergebniskosmetik, als die Nr.9 von Rodheim mit seinem dritten Tor des Abends 4 Mann in unserem 16er stehen ließ und gekonnt zum 5:2 vollstreckte.
Insgesamt eine Steigerung zum ersten Saisonspiel, aber immer noch mit Luft nach oben - vielleicht schaffen wir es ja beim nächsten Spiel mal mehr als eine Halbzeit zu überzeugen.
Eingesetzte Spieler: Stieber, Deckert, Marscheck, Stepina, Salihu, M.Wolf, Höck, Aarabi, Salzmann, Weber, Haas, Künzel, Arnold, Müller, Lause
------------------------------------------------------------
10.04.2019  FSV - TSG Ober-Wöllstadt  3:0 (3:0)
Ein Alles in Allem gelungener Saisonauftakt, auch wenn wir über die zweite Halbzeit besser den Mantel des Schweigens hüllen, da die doch alles vermissen ließ, was unseren Fußball ausmacht und wir da mit Sicherheit davon profitiert haben, das die ansonsten sehr starke Mannschaft aus Ober-Wöllstadt an diesem Tag extrem ersatzgeschwächt war, ansonsten hätten die unsere Unzulänglichkeiten garantiert bestraft.
Die 1.Halbzeit begann noch recht verheißungsvoll und wir erspielten uns einige Möglichkeiten, scheiterten aber desöfteren am starken Keeper der Ober-Wöllschter, der insbesondere in der Strafraumbeherrschung bei Flanken und Eckbällen zu überzeugen wusste. Eine verunglückte Kerze aus dem 16er der Gäste heraus pflückte Sasan mit rechts runter, legte ihn am Gegenspieler vorbei und guckte von der 16er Linie den Torwart per Linksschuß aus - 1:0 - der Ball hätte aber auch keine 5km/h leichter sein dürfen, da er sonst nicht den Weg ins Tor gefunden hätte. Ein paar Angriffe und abgefangene Flanken später kamen wir dann zum verdienten 2:0. Unser Libero Sascha schaltete sich über links mit ein und flankte nach Doppelpass mit Salzi in den Strafraum - Kopfballablage Paul und Heady traf im zweiten Versuch. Kurze Zeit später wurde Heady auf dem Weg zum Doppelpack im Strafraum unsanft zu Fall gebracht, so daß der Treffer zum 3:0 seinem Sturmpartner Wulle per Elfmeter vorenthalten war.
Danach riss so ein wenig der Faden in unserem Spiel und es bahnte sich in den letzten 5 Minuten der 1.Halbzeit bereits an, wie desolat die zweite Halbzeit laufen sollte.
In der zweiten Halbzeit ließen wir wahrscheinlich aufgrund der deulichen Überlegenheit in der 1.Halbzeit und dem Gefühl des sicheren Sieges alles vermissen, was uns in der 1.Halbzeit ausgezeichnet hatte. Das flüssige Kombinationsspiel musste vergeblichen Einzelleistungen weichen. Einfach Pässe wurden gegen den Versuch getauscht immer das Besondere zu machen und möglichst zu brillieren - was größtenteils in die Hose ging. Auch wenn noch einige Chancen dabei raussprangen, waren wir uns einig, das wir so zuküntig nicht mehr auftreten dürfen, schon gar nicht im Rückspiel in Ober-Wöllstadt, da die uns dann in Bestbesetzung auseinander nehmen. Die einzigen beiden Spieler die an diesem Tag über die komplette Distanz überzeugen konnten waren Salzi, der über beide Außenbahnen für ordentlich Betrieb sorgte und Sven, der hinten Dicht und nach vorne Druck machte.
Eingesetzte Spieler: Stieber, Deckert, Marscheck, Stepina, Künzel, Arnold, Höck, Aarabi, Salzmann, Weber, M.Wolf, Salihu, Müller, Lause, Batram.

---------------------------------------------------------------------------------

 

09.03.2019   Hallenturnier in Friedrichsdorf - 3.Platz
The same procedure as every year... wieder mal sind wir beim Friedrichsdorfer Hallenturnier knapp gescheitert. Nachdem bei fünf Versuchen einmal das Aus in der Vorrunde kam und viermal erst mit dem letzten Spiel der Turniersieg aus den Händen gegeben wurde, scheiterten wir dieses Mal im Halbfinale am späteren Sieger aus Neu-Ansbach. Allerdings muss man zugeben, das wir bei diesem Turnier nur ganz selten wie ein potenzieller Turniersieger aufgetreten sind und dementsprechend das Halbfinal-Aus gegen einen wirklich starken Gegner nicht so bitter war, wie die Finalniederlagen der letzten beiden Jahre, als wir gegen schwächere Gegner an uns selbst gescheitert sind. Vielleicht klappt es ja im verflixten 7.Jahr...
Das erste Spiel war sympthomatisch für die Leistungswellen während des gesamten Turniers. Bereits nach 12 Sekunden kamen wir gegen Teutonia Köppern zur Führung als Hoppel sich nach einem langen Ball von Heady gegen den Verteidiger durchsetzte und den Ball über den Torhüter ins Tor spitzelte. Das Tor gab uns zunächst Sicherheit und beeindruckte unseren Gegnern, so das wir zu zwei weiteren Chancen kamen, wobei Hoppel eine sehr schöne Kombination überlegen abschloss aber am gut reagierenden Torhüter scheiterte und Höcki den Nachschuss etwas überhastet über die Latte des verwaisten Tores bugsierte. Beim Ausgleich bekamen wir mehrfach den Ball nicht vorm eigenen Tor weg, bis er irgendwann in unserem Netz landete. Kurze Zeit später ließen wir uns an der Bande düpieren und gerieten in Rückstand. Fortan spielte Köppern sehr giftig, attackierte früh und unterband, wenn wir uns mal rausspielen konnten, jede Aktion mit einem taktischen Foul, so daß es bei der unnötigen 1:2-Niederlage blieb.
Das zweite Gruppenspiel trugen wir auf Platz 2 gegen den späteren Turniersieger aus und boten dabei eine hochkonzentrierte Leistung. Auch wenn nur selten spielerischer Glanz aufkam, spielten wir sehr diszipliniert und wussten mit Schiene einen starken Keeper hinter uns, der uns 3-4 Mal bei eigener 1-0 Führung vor dem Ausgleich rettete. Bei diesem 1-0 täuschte Wulle nach Querpass von Heady einen Schuß an und ließ mit dieser Täuschung einen Gegner ins leere Rutschen, um dann souverän ins kurze Eck zu verwandeln. Beim 2:0 konnte der Torhüter einen Schuß von Höcki nur abklatschen und Hoppel stand goldrichtig und staubte zum 2:0 ab.
Im dritten Gruppenspiel trafen wir auf die Grashoppers Kirdorf und gingen bereits nach 5 Sekunden in Führung als Höcki Hoppel per Rückwärtssohle auf die Reise schickte und dieser eiskalt vollendete. Weitere Großchancen folgten, wurden aber nicht genutzt, so dass wir nach einem Missverständnis zwischen Höcki und Schiene erst den Ausgleich kassierten und kurze Zeit später, als Stepi dem Gegner den Ball in den Lauf köpfte, sogar noch in Rückstand gerieten.
Als die Kirdorfer nach einem Foulspiel gegen Sasan in Unterzahl gerieten, kamen wir nach einer Kombination über alle vier Feldspieler durch Hoppel zum Ausgleich. Der Brustlöser gelang dann nach einem Einwurf bzw. "Einroll", als Wulle schnell reagierte und den Ball zu Sasan rollte, der ihn dann im langen Eck versenken konnte. Danach erhöhten Wulle und Höcki (nach Hackenvorlage von Stepi) zum letztendlich verdienten Endstand von 5:2.
Das Etappenziel Viertelfinale war erreicht, wobei die Pause bis zu diesem Spiel doch recht lang war. Man hätte ab dem Viertelfinale nur noch auf einem Feld spielen sollen - dann hätten alle Mannschaften genug Pause gehabt und hätten dabei ein bißchen mehr von den anderen Mannschaften mitbekommen. Ansonsten war das Turnier wie immer von den Sportfreunden Friedrichsdorf sehr gut organisiert und bot kulinarisch wieder einige Highlights zu sehr fairen Preisen. Besonders erfreulich für unsere Sportkameraden aus Friedrichsdorf war, das es diesmal keine kurzfristigen Absagen gab, wie in den vergangen Jahren. Einzig ein Rauchalarm vom Vortag sorgte für etwas Chaos und eine gut durchgekühlte Halle, deren Fenster erst zu den Halbfinalspielen geschlossen werden konnten.
Im Viertelfinale trafen wir auf den SV Seulberg und bestimmten von Beginn an den Lauf der Dinge. Zwei Knaller von Heady brachten uns mit 2-0 in Führung, die wir nach zwei Kontern durch Wulle und Sasan ausbauen konnten. Ein Wechselfehler kurz vor Abpfiff, als zwei unserer Spieler bei Einwurf vor unserem Tor meinten wechseln zu müssen, sorgte für den kleinen Kosmetikfehler beim souveränen 4:1-Sieg.
Dann kam es zum vorweggenommenen Finale, bei dem wir den Ansbachern quasi über die gesamte Spielzeit unterlegen waren. Sie ließen einerseits Ball und Gegner sehr geschickt laufen und ließen andererseits in der Rückwärtsbewegung kaum Lücken in die wir reinstossen konnten. Trotzdem fielen die ersten beiden Gegentore durch Stellungsfehler von uns und waren dementsprechend vermeidbar und ärgerlich. Beim 1:0 rückte Höcki von der Außenbahn zusätzlich in die Mitte auf Headys Gegenspieler, was die Ansbacher geschickt lösten und zur verdienten Führung nutzen. Als Höcki einen indirekten Freistoß schnell auf Sasan querlegte und dieser mit links zum 1:1 traf, keimte kurzzeitig Hoffnung auf, die allerdings beim nächsten Stellungsfehler und einem abgefälschten Schuss wieder zunichte gemacht wurde. Ein Konter zum 3:1 entschied dann dieses Halbfinale endgültig und wir konnten bis zum Ende der Partie nur noch eine Chance verbuchen.
Im Spiel um Platz 3 trafen wir auf die TSG Usingen, die ihr Heil im spielerischen suchte, ohne dabei allerdings zu Torchancen zu kommen. Nez gelang mit einem Robben-Tor (allerdings von der rechten Seite) die frühe Führung, die wir fortan in regelmäßigen Abständen ausbauten. Zunächst flatterte ein Schuß von Höcki vom Pfosten an den Rücken des Torwarts und von dort ins Tor, ehe Hoppel eine schöne Kombination zum 3:0 abschloss. Dem Anschlußtreffer zum 3:1 folgte ein Flugball von Sasch, den Stepi per Hinterkopf über Usingens Torwart im Netz zum verdienten 4:1-Endstand unterbrachte. Nur ein Spieler der Usinger konnte die Niederlage nicht so ganz verkraften und wurde (aufgrund einer Einwurfentscheidung für uns) sehr beleidigend uns gegenüber, wurde aber von seinen fairen Mitspielern wieder eingefangen.
Obwohl keiner unserer Feldpieler seine Topform erreichte, stand am Ende eines langen, aber trotzdem launigen Tages ein verdienter 3.Platz (von 12 Mannschaften). Einzig unser Torwart Schiene hat an diesem Tag wie ein Anwärter auf den Turniersieg gespielt.
Eingesetzte Spieler: Stieber, Weber, Marscheck, Stepina, Salihu, M.Wolf, Höck, Aarabi, Haas.

-----------------------------------------------------------------------------------------

 

19.01.2019  Hallenturnier der Stadt Karben - Stadtpokalsieger!!!

KARBENS POKALSIEGER - KARBENS POKALSIEGER - KARBENS POKALSIEGER... FSV
Es ist wieder einmal vollbracht. Zum bereits siebten Mal (bei den letzten neun Austragungen) konnten die Mannen von "Don-Jupp" Torsten Miska, angetrieben von 42 Fans zwischen 3 Monaten und 78 Jahren (Frauen, Kinder, Mitspieler und AH-Spieler der 1.Stunde) den Pott an den Hang holen und liegen damit nur noch einen Sieg hinter den Rekordsiegern aus Okarben, Klein-Karben und Burg-Gräfenrode. Ein Anreiz mehr den Pott auch 2020 wieder zu holen, zumal wir ihn dann aus zwei Gründen auch wieder behalten dürften:  3.Sieg in Folge oder 5.Sieg insgesamt in der Amtszeit des aktuellen Stadtpokals!!!
Aber genießen wir erst mal das geschehene und gesehene von diesem stimmungsvollen Samstag in der Halle der Kurt-Schumacher-Schule in Karben.
Wie in den vergangenen Jahren boten 5 von 6 Karbener Vereinen (nur der FC Karben bekommt leider nicht mehr genug Altersgenossen aufs Parkett) eine Alte-Herren-Mannschaft auf und lieferten sich unter der Aufsicht von der ewigen "Heidi" Reuther (Stadt Karben) und den gut organisierten Ausrichtern vom VfB Petterweil einige rassige Spiele, wobei der eine oder andere Spieler auch teilweise über das Ziel hinausgeschossen ist und es zu der einen oder anderen Zwei-Minuten-Strafe kam.
Wir mussten mit Höcki, Wulle und Tobi auf 3 sehr wichtige Stützen aus unserem Hallen-Erfolgsteam der letzten Jahre verzichten, was uns trotz der Nachnominierung von Gianluca Campagna ein wenig Sorgen bereitete, ob es für die erfolgreiche Titelverteidigung reicht
In unserem ersten Spiel bekamen wir es mit der KSG 1920 Groß-Karben zu tun und hatten unsere gewohnten Anlaufschwierigkeiten, so daß die KSG die ersten Chancen verbuchen konnten. Nachdem wir von Raum- auf Mannorientiertes Spiel umgestellt hatten, wurde es dann spürbar und sichtbar besser und wir kamen folgerichtig zum 1:0. Ein Linksschuß von Sasan konnte noch geblockt werden, aber gegen den Volley-Nachschuss von Hoppel war kein Kraut gewachsen. Hoppel war es auch der sich vor dem 2:0 den Ball in der gegnerischen Hälfte erkämpfen sollte und dann frei vorm Torwart die Nerven behielt. Mit Glück und Geschick kamen die 20er zum Anschluss, als der Torschütze an der Mittellinie sehr glücklich den Flipper-Ball vor seine Füße bekam, aber ihn im Anschluss sehr nervenstark versenkte. Eine kurze Zeit später machte Stepi auf Zuspiel von Luca die Hoffnungen in der Halle auf einen Punktverlust unsererseits zunichte und setzte den 3:1-Schlußpunkt.
Das zweite Spiel gegen Roggau begann äußerst ungünstig, da wir nach zwei vergebenen Chancen unsererseits, beim ersten (und einzigen) Roggauer Angriff nach einem Stellungsfehler plötzlich hinten lagen. Wütendes Anrennen und einige weitere vergebene Chancen sollten folgen, ehe Hoppel sich per Energieleistung außen durchsetzte und den Ball scharf halbhoch vors Tor brachte, wo Andi nur noch den linken Fuß hinhalten musste und zum lange überfälligen Ausgleich traf. Keine zwei Minuten später erahnte Sasan einen Querpass an der Mittellinie, lief mit Tempo aufs Roggauer Tor und hatten den Blick für den besser postierten Hoppel, der zum vielumjubelten, hochverdienten Siegtreffer traf.
Die Hells-Bells von AC/DC kündigten den vorher erwarteten Showdown gegen Rendel an und es sollte nicht nur unser bestes, sondern das beste und schnellste Spiel des gesamten Turniers werden. Auch wenn uns ein Unentschieden gereicht hätte, ließen wir von Beginn an keinen Zweifel dran, das wir dieses Spiel gewinnen wollten, um bereits vorzeitig den Turniersieg einzutüten. Wir ließen den Rendelern keine Luft zum atmen und störten bereits früh in der gegnerischen Hälfte, womit wir immer wieder Fehlpässe provozierten und zu ersten Chancen kamen. Bei einem dieser Ballverluste zog Luca auf und davon, wurde aber vom Sizilianer auf der anderen Seite in letzter Sekunde per Grätsche vom Ball getrennt, was der Schiedsrichter als Foulspiel wertete - eine sehr harte Entscheidung (wobei keiner diese Grätscherei in der Halle sehen will), die zur Vorentscheidung führen sollte. Der gefoulte tippte den Freistoß kurz an und Sasan legte ihn an der Mauer vorbei flach ins Eck und so war Rendels Torwart bei derem 4. Spiel das erste Mal in den kleinen Handballtoren bezwungen. Wir ließen nicht nach und wenn es Chancen gab, dann nur für uns - eine davon verwerte Sven auf sehr schöne Ablage von Luca eiskalt zur Vorentscheidung. Der Rendeler Anschlußtreffer 20 Sekunden vor Schluss war da nur ein kleiner Schönheitsfehler. Rendels Thomas Schwarz musste nach einem unglücklichen Zusammenprall verletzt vom Feld und wir wünschen ihm auf diesem Wege natürlich gute Besserung!!!
Mit dem sicheren Turniersieg in der Tasche verkam unser letztes Spiel gegen die Gastgeber vom VfB Petterweil zu einem besseren Schaulaufen, wobei es auch eine zeitlang aussah, ehe wir ab der zweiten Hälfte des Spiels die Zügel anzogen.
Das frühe 1:0 durch Sasan nach Querpass von Andi hätte schon viel früher fallen können und nahm vorerst noch mehr den Zug aus der Partie, wobei wir für die Zuschauer doch die eine oder andere schöne Kombination boten. Mit dem 2:0, bei dem sich Sasan für die Vorarbeit zum 1:0 bei Andi revanchierte, bekamen wir noch mal richtig Spielfreude und schraubten fast im Minutentakt das Ergebnis in die Höhe. Hoppel nach schöner Dreieckskombination mit Andi und Sasan, Luca der einen Querpass von Stepi nur noch ins leere Torschieben musste, erneut Hoppel auf Querpass von Sven, Sasan mit einem knallharten Flachschuss ins Eck und Luca auf Querpass von Sasan stellten das Endergebnis auf das auch in dieser Höhe verdiente 7:0, bei dem man nur negativ anmerken muss, das ein Spieler von Petterweil mit dem wachsenden Rückstand nicht klar kam und angefangen hat in die Knochen zu gehen - glücklicherweise ist keinem von uns etwas passiert, so daß wir im Anschluss mit unseren zahlreichen Fans feiern konnten.
Außerdem ließen wir es uns nicht nehmen, unseren Sportfreunden aus Groß-Karben eine Kiste Bier als Dankeschön für die Nutzung des Kunstrasenplatzes der KSG 1920 über die Wintermonate zu übergeben, was bei denen erwartungsgemäß gern gesehen war.
Ein gelungener Start ins Neue Jahr, der Lust auf mehr macht!!!!
Eingesetzte Spieler: Stieber, Weber, Marscheck, Künzel, Stepina, Deckert, Campagna, Aarabi, Haas

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Abschlussbericht 2018

Auch 2018 war wieder ein ereignisreiches Jahr für die Alten Herren des FSV Kloppenheim. Diejenigen unter Euch, die eifrig die Spielberichte lesen, sind zumindest über das sportliche Geschehen rund um unsere Spiele und Turniere bestens informiert.
Zusammengefasst blicken wir was Ergebnisse und Spielweise angeht wieder auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, bei dem wir aus den leider nur 9 stattgefunden Spielen (15 waren vereinbart - nur einmal davon mussten wir absagen)  6 Siege holten. Neben zwei hochklassigen Unentschieden mussten wir uns dann leider nach 102 Wochen (!!!) erstmals wieder geschlagen geben, allerdings stark ersatzgeschwächt gegen sehr gute Kalbacher. Das einzig schwache Spiel lieferten wir gegen Rodheim ab, wobei auch dieses 2:1 gewonnen wurde.
Von den 38 geschossenen Toren (bei 18 Gegentoren) erzielten unsere beiden Stürmer Hoppel und Tobi mit jeweils 7 die meisten, (gefolgt von Andi und Sasan mit jeweils 5 Toren), wofür die beiden Torjäger auch bei unserer Weihnachtsfeier in Abwesenheit geehrt wurden. Hoppel war zudem mit 10 Torvorlagen auch erfolgreichster Vorbereiter (Sasan 9, Höcki 5) und damit auch insgesamt ganz klar der Topscorer in Coach Don Jupps Erfolgsteam. Mit Hoppel, Stepi und Sasan waren 3 Spieler die Dauerbrenner und standen bei allen Spielen ihren Mann. Insgesamt haben wir 24 Spieler im Spieljahr 2018 eingesetzt. Erfreulich dabei, das wir mit Toni einen Neuzugang hinzugewonnen haben und mit Paule und Mülli zwei Spieler reaktivieren konnten, so daß wir auch in Zukunft gut aufgestellt sein dürften.
Auch die Hallenrunde verlief sehr erfolgreich!! Anfang Januar holten wir unseren Karbener Stadtpokal wieder zurück an den Hang, so daß wir bei den letzten 8 Austragungen sechs Mal als Turniersieger ausgezeichnet werden konnten. Das Ziel lautet natürlich 2019 und 2020 nachzulegen, damit wir den Pott genau wie seinen Vorgänger behalten dürfen.
Beim Friedrichsdorfer Hallenturnier hat es mal wieder nur zu Platz 2 (das dritte Mal bei 4 Versuchen) gereicht, aber immerhin haben wir dort mit Tobi Vogeler den Torschützenkönig gestellt. Irgendwann werden wir auch dieses Turnier mal gewinnen.
Natürlich haben wir Mittwochs, wenn mal kein Spiel oder Feiertag anstand auch eifrig trainiert, wobei man ein wenig kritisieren muss, das die Trainingsbeteiligung zu Ende des Jahres nachgelassen hat, auch wenn wir immer noch im zweistelligen Bereich waren. Die meisten Trainingseinheiten hat unser 2018er-Bräutigam Sasch absolviert - Stepi und Sasan landeten auf den Plätzen.
Auch wenn unser traditionelles Fußballgolfturnier aufgrund des heißen Sommers und dem dadurch extrem trockenen, unebenen Geläuf dieses Jahr nicht stattfinden konnte, hatten wir auch neben dem Fußballplatz das eine oder andere Highlight zu bieten. Im Frühjahr erlebte unser AH-Internes Dartturnier seine zweite Auflage, wobei es sowohl im Doppel als auch im Einzel zu Außenseitersiegen kam. Doppelsieger wurden Uthi und Sasan, die damit auch 2019 ein Doppel bilden werden (alle anderen Teams werden gelost) und im Einzel gewann "Uns Uwe" Gessner.
Uwe war auch Teil des Babybooms bei den alten Herren, wo wir mit Uwe, Hoppel und Marco stolzen Vätern und unserem Coach Don Jupp einen noch stolzeren Opa beglückwünschen durften.
Zwei unserer Mitspieler machten auch außerhalb des Fußballs sportlich auf sich aufmerksam. Während Höcki seinen ersten Marathon in respektablen 3:45 Stunden absolvierte, kegelte unser Delzepisch bei den Ü50-Meisterschaften wie ein tollwütiger Hund und errang am Ende des Tages tatsächlich die Deutsche Meisterschaft!!! An dieser Stelle noch mal Glückwunsch an diese beiden Supersportler!!!
Das größte Highlight war natürlich wie jedes Jahr unser traditioneller Fronleichnams-Zeltausflug, der uns nach Hienheim im Altmühltal an der schönen Donau führte. Viele von uns waren das erste mal dort, während einige bereits zum siebten Mal die Ehre mit unseren sehr guten Gastegebern hatten, wobei ich insbesondere Wastl hervorheben möchte, der keine Wünsche offen ließ. Ob die Fähre nach Eining, die Befreiungshalle oder das Kloster Weltenburg, zu dem wir auf einer Fähre mit den Handball-Weltmeistern von 1978 fahren durften, gemütliche Stunden in Biergärten oder am Zelt, sowie einem schon heute legendären Hundebiss - alles sorgte für einen runden Ausflug mit hohem Spaßfaktor, von dem alle Beteiligten noch lange Schwärmen werden. Hierbei gebührt der Dank unseren Organisatoren Heady, Schiene und Uthi.
Hoffen wir das wir alle gesund, verletzungsfrei und erfolgreich durchs neue Jahr kommen und weiter eifrig trainieren und eine gute Gemeinschaft bleiben!!
 

Facebook

Partner + Sponsoren

_20
da-logojpg
eysell
fass-das letzte
friseur-karben-graef
huwe
logo
logo
logo beck
logo fsvschmutzer150dpi
logo-sparkasse-oberhessen
lttgen
margarethenhof
martinez
peter-mechatronics
mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute14
mod_vvisit_counterGestern103
mod_vvisit_counterDiese Woche287
mod_vvisit_counterLetzte Woche511
mod_vvisit_counterDiesen Monat1961
mod_vvisit_counterLetzten Monat2206
mod_vvisit_counterGesamt233120